Donnerstag, 23. Oktober 2008

Gastbeitrag

Im Beitrag Asche aufs Haupt schrieb ich in einer Fußnote: Man könnte sich fragen, warum Darwins Selektionstheorie eigentlich nicht auf Politik und Soziologie angewendet werden sollte , wenn andererseits nichts in den Geisteswissenschaften Sinn ergibt, außer im Lichte der Biologie.

Zu diesem Thema hat Josef Bordat einen Gastbeitrag verfasst, für den ich ihm sehr danke.

Josef Bordat
Darwinismus und Sozialstaat


Charles Darwin war - entgegen anderslautender Beteuerungen - „Sozialdarwinist“ (Bauer 2008: S. 16), weil er sein Prinzip der Evolution (Entwicklung als Ergebnis von Auswahl und Anpassungsleistung in einer Situation der Konkurrenz) auch auf die menschliche Gesellschaft übertrug. So schrieb er: „Wie jedes andere Tier, so ist auch der Mensch ohne Zweifel auf seinen gegenwärtigen hohen Zustand durch einen Kampf um die Existenz in Folge seiner rapiden Vervielfältigung gelangt.“ (1871: S. 700). Nach dieser Beschreibung folgt die Forderung: „Und wenn er noch höher fortschreiten soll, so muss er einem heftigen Kampfe ausgesetzt bleiben.“ (2005 [1871]: S. 700). Wie „jedes andere Tier“ muss sich der Mensch also im „Kampf“ gegen seinesgleichen behaupten, damit sich die Menschheit entwickeln kann.

Wie passt da der auf Solidarität ausgelegte Sozialstaat hinein? Äußerst schlecht, wie schon Darwin selbst feststellte. So kritisierte er ihn als gegen den Selektionsmechanismus gerichtetes Übel (2005 [1871]: S. 148), eine Einschätzung, die Richard Dawkins teilt (2004 [1976]: S. 198), auch wenn er stets beteuert, selbst nicht in einer Gesellschaft, die nach darwinistischen Spielregeln funktioniert, leben zu wollen, weil diese faschistisch sei (Die Presse, 30.7.2005; Frage: Wie kann sich eine Gesellschaft bloß von diesen Regeln befreien, wo ihre Mitglieder doch auf Gedeih und Verderb auf sie angewiesen sind? Sie sucht sich diese Regeln ja nicht aus, mehr noch: es gibt ja gar keine Alternative, wenn man - wie Dawkins - außerhalb der Evolution nichts für möglich hält, das normativ auf den Menschen durchschlagen könnte.).

Soweit die Biologen. Was machen die Wirtschaftswissenschaftler mit diesen Vorgaben? Sie nehmen sie dankbar auf, insbesondere dann, wenn ihnen als Berater des politischen Neoliberalismus’ der Sozialstaat sowieso ein Dorn im Auge ist. Der US-Ökonom Paul Krugmann, Wirtschafts-„Nobelpreis“träger 2008 und Liberalismus-Kritiker, schreibt, dass sich ein Lehrbuch der neoklassischen Mikroökonomie wie eine Einführung in die Mikrobiologie liest. Und der Wiener Wirtschaftswissenschaftler Ewald Walterskirchen wies auf den engen Zusammenhang zwischen dem heutigen Neoliberalismus in der Wirtschaft und dem Neodarwinismus in der Biologie hin: „Beide Theorien gehen davon aus, dass nur zufällige Veränderungen/Anpassungen über Selektion bzw. Wettbewerb den Entwicklungsprozess bestimmen.“ (Der Standard, 16./17.7.2005). Das Evolutionsprinzip wird auf den Markt übertragen. Solidarität wird nur dann eingefordert, wenn die „falschen“ Marktteilnehmer vom Aussterben bedroht sind. Das ist nicht erst seit der „Bankenkrise“ so.

In der Ökonomie zeigt sich die Nähe zur Biologie besonders in den Arbeiten Friedrich von Hayeks, der als einer der Väter des Neoliberalismus gilt. Walterskirchen: „Hayek, Spross einer Biologenfamilie, spricht explizit von ,Aussiebung’ durch den Markt. Hayek hält etwa eine hohe Arbeitslosenquote - analog zum Wert des Populationsüberschusses in der Tierwelt - für ökonomisch wünschenswert, damit die natürliche Selektion optimal greifen kann.“ (Der Standard, 16./17.7.2005). Im Klartext: Den angepasstesten Arbeitnehmer gibt es unter den Bedingungen extrem vieler Mitkonkurrenten. Wenn der Selektionsdruck nur hoch genug ist, passt sich das „Arbeitnehmertier“ an jede sich bietende Nische an. Walterskirchen sieht durch diese Logik den Sozialstaat bedroht: „Die OECD, der Hort des Neoliberalismus, interpretiert die wirtschaftliche Krise in Europa einfach als mangelnde Anpassungsfähigkeit an Schocks - ganz ähnlich wie die Neodarwinisten das Aussterben von Tierarten. Die wirtschaftspolitischen Schlussfolgerungen aus diesen Überlegungen sind klar: Die Wirtschaftspolitik braucht nur die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, damit der Selektionsmechanismus Markt richtig greifen kann. Im Klartext läuft dies darauf hinaus, das europäische Sozialmodell abzuschaffen.“ (Der Standard, 16./17.7.2005).

An diesen fatalen Zusammenhang von Liberalismus und Darwinismus erinnerte Christoph Kardinal Schönborn, Erzbischof von Wien, im Rahmen einer Katechese unter dem Titel „Schöpfung und Evolution: Warum diese Debatte so wichtig ist“ (Die Tagespost, 5.8.2006), in der er die Bildung als weiteren Aspekt in die Debatte hineinträgt: „Ein Grundparadigma von Bildung heute ist die Anpassung unter dem Aspekt der Nützlichkeit - vor allem für den Arbeitsmarkt. Schlüsselkompetenzen wie Mobilität und Flexibilität sind hoch im Kurs, vergessen die Grundlinien katholischer Soziallehre: Die Wirtschaft ist für den Menschen da - nicht umgekehrt; vergessen zum Teil die Grundaufgabe von Schule und Bildung, auch zu Widerständigkeit zu erziehen und zu bilden.“ (Die Tagespost, 5.8.2006). Diese Widerständigkeit braucht es wohl, um dem „mörderischen darwinistischen Albtraum“, wie Woody Allan das Leben einmal nannte, einen Sinn abzuringen, und an Quellen der Normativität zu glauben, die außerhalb des Evolutionsmechanimus’ liegen.

Literaturnachweis:

Bauer (2008): Das kooperative Gen. Abschied vom Darwinismus. Hamburg.
Darwin (2005 [1871]): Die Abstammung des Menschen. Paderborn.
Dawkins (2004 [1976]): Das egoistische Gen. Reinbek bei Hamburg.


Zum Autor:

Josef Bordat, geb. 1972, Studium des Wirtschaftsingenieurwesens (Dipl.-Ing.), der Soziologie und Philosophie (M.A.) in Berlin. Mitglied des Vorstands einer privaten Arbeitsvermittlung und Dozent. Promotion zum Dr. phil. Derzeit freier Publizist. Weitere Informationen: http://josefbordat.wordpress.com.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Bullshit.
Sorry aber wir Österreichischen Ökonomen haben vor allem das Argument das ein Sozialstaat total ineffizient ist. Hast du eine Ahnung wie die Krise genau abgelaufen ist . Das ist so wie in der Biologie da haben sich ein paar Keynesianer (anhänger Keynes) in Amerika misst gebaut und geben uns die Schuld .


Hier eine super Seite schock das sind ja Christen ??????? WOW warum bloss

ef-magazin.de


ach ja Roland Baader lesen:
Geld gold Gottspieler

Er sagte die Krise vorausvor ein paar Jahren.

RonPaulREVOLUTION hat gesagt…

Sry ich hatte einen Laptop.
Ich bitte dich um ein Thema wovon du NULL AHNUNG hast dich erstens zu informieren:

http://www.amazon.de/Geld-Gold-Gottspieler-Vorabend-Weltwirtschaftskrise/dp/393519742X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1230678689&sr=8-1

Ich sage es nur ungern doch es war Ludwig von Mises der sagte, es ist egal ob es eine Gott gewollte Schöpfung ist oder die Natur unsere Argumente müssen ohne diese erklärung klar kommen.

Ich lehne den Sozialstaat ab weil ich nicht wie ihr aus einer wohlhabenen Familie komme die keine ahnung hat wie das Leben bei den sogennanten "kleinen Mann" wirklich ist". Ich komme aus einer Arbeiterfamilie und bin Migrant. Ich weiss wer Sozial Hilfe kriegt nicht die bedürftigen sondern die faulen, die gerissenen und die asozialen.Es ist eine Ilusion das es "arme" Menschen das Geld kriegen (übrigens die Statistik die Armut bemisst ist schon ziemlich Pseudowissenschaftlich).

Eine Frage weisst du eigentlich wer die Brokratie bezahlt die sich da noch aufbläht beim Sozialstaat der nötig ist?????????????? Der Weihnachtsmann vielleicht. Naja wir sehen wenn dein heiß geliebter Sozialstaat untergeht was dann passiert.Amerika ist Pleite eine POLITIK des schnellen Geldes was soll man da noch sagen.

SO diese Seite ist die beste Seite für den Anfang.

http://www.mehr-freiheit.de/

zu Armut hat er auch ein sehr guten Artikel:"Armut als statistisches Konstrukt"

http://www.mehr-freiheit.de/faq/armut.html

Amerika hat die Antwort und das ist kein Schwarzer scharlatan:

http://de.youtube.com/watch?v=OFoAKDh1F0s

Ihr habt es geschafft euren Horizont zu erweitern ihn den ihr in der Ursprungsforschung auch eine Alternative angehört habt. Jetzt macht das auch bei diesem Thema glaubt mir es lohnt sich .

Martin Funke hat gesagt…

Jetzt habt euch wieder lieb, "Anonym" und "RonPaulREVOLUTION"!

RonPaulREVOLUTION oder auch Anonym Herr Funke hat gesagt…

Herr Funke es geht hier darum das sie von einen Thema reden wo sie keine AHNUNG haben. Aber hauptsache was nachplappern .

1. Ich hatte einen kurz Laptop ausgeborgt und musste weg drum konnte ich nicht meinen Namen schreiben weil ich keine Zeit hatte . Nachher hatte ich Zeit und habe mich umbennant in Ron Paul Revolution. Bin ein un derselbe Typ die Kritik ging an ihnen n Herr Funke.

2. Sollten sie vorsichtig sein was der Mainstream sagt. Wir sind in keinen FREIEN MARKT den ein freier Markt hat echtes geld (goldstandtardt)und kein Papiergeld (Scheingeldsystem).

3. Sollten sie sich auch um andere Themen interessieren. Auch in der Oekonomie gibt es Pseudowissenschaftler (Keynesianismus und Sozialismus) oder wissen sie was die oesterreichische Oekonomische Schule ist?

4. Ein Sprichwort das ich liebe und aus erfahrung sagen kann.

DER SOZIALSTAAT IST BEI DEN ASOZIALEN AM BELIEBTESTEN.

Die Wirtschaftskrise wurde schon lange von den oesterreichern vorrausgesagt und die Keynesianer haben die krise verursacht. Aber hej was die LINKEN Zeitungen schreiben muss schon Stimmen. Hatte gestern erst mit einen Reuters Reporte ueber Wirtschaft gesprochen man sind das idioten. Der Typ hatte nichts gewusst gar nichts. Und von solchen leuten holt man sich die Info.

Martin Funke hat gesagt…

"Herr Funke es geht hier darum das sie von einen Thema reden wo sie keine AHNUNG haben. Aber hauptsache was nachplappern ."

1) "rede" nicht ich, wenn hier jemand einen Gastbeitrag veröffentlicht,

2) komme ich nicht aus einer wohlhabenden Familie. Oder ist Ihrer Meinung nach jeder wohlhabend, der keinen "Migrationshintergrund" hat?